Archiv: Basch #23 – Vorwort

Hallo St. Pauli-Fans!

Dieses Vorwort entsteht am Tag nach der JHV und vor dem Spiel in Braunschweig. Von unserem grandiosen Auswärtserfolg und unserem fulminanten Auftritt in Stadt und Gästebereich kann ich also nicht berichten. Auch werdet ihr dieser Ausgabe eventuell die Kürze der Zeit anmerken, in der sie erstellt werden musste. In einer Woche geschieht an Dingen, die sich leicht verarbeiten lassen, nicht viel und um so ein großes und weitreichendes Thema wie die Jahreshauptversammlung durchzuarbeiten reicht die Zeit nicht. Englische Wochen haben somit also auch für Fanzine-Macher ihre Tücken. Verzeiht uns daher etwaige Schwächen. Eine längere Abhandlung der Jahreshauptversammlung findet ihr dann im nächsten Heft.

Die JHV möchte ich an dieser Stelle im Vorwort daher auch nicht groß inhaltlich kommentieren, das folgt im nächsten Heft. Aus meiner Sicht nahm sie einen am Ende akzeptabler Verlauf. Gratulation auch an dieser Stelle noch einmal an alle Jubilanten, Geehrten und Gewählten. Dieser Club bringt immer wieder Personen hervor, von denen man weiß und die man in der Regel auch mehr oder weniger gut kennt, die man aber nur bei den Ehrungen und Gratulationen so wahrnimmt, wie sie es eigentlich verdienen. Personen, denen auch diejenigen, die ihren Hut sonst vor wenigen ziehen, zu Recht großen Respekt dafür entgegenbringen, was sie für unseren Verein leisten. An dieser Stelle möchte ich ebenfalls noch einmal ein großes Dankeschön und meine Hochachtung an die meisten dieser Braun-Weißen aussprechen.

Ebenfalls nicht inhaltlich, aber ebenso elementar geht ein Lob an uns alle. So viele Ultras und Umfeld wie nie zuvor sind ins CCH gekommen, um ihre Meinung auszudrücken, mitzugestalten, Kritik auszudrücken oder die entsprechenden Leute im Verein zu unterstützen. Das ist ein großer Erfolg für uns. Ich bin der festen Überzeugung, dass das Engagement im Verein nicht nur ein Teil der Identität sein muss, sondern dass es in den kommenden Jahren tendenziell noch viel wichtiger sein wird. Wir sind leider nicht 1977 mit dem CUCS in Rom oder 1985 in Athen, als eine starke Kurve auf alles andere scheißen konnte. Viel zu viele Entscheidungen, die die Fans elementar betreffen, werden nicht von ihnen getroffen. Wir müssen uns den veränderten Strukturen anpassen und sicherstellen, dass unsere Stimme gehört wird. Somit hat jeder, der am Montagabend am Start war einen großen Beitrag geleistet.

Erfreulich war am Folgetag ebenso, dass der Verein auf der Homepage einen weiteren Hetzartikel der BILD-Zeitung gegen seine Fans aufgriff und richtigstellte. Die nächsten Wochen werden zeigen müssen, wie es weitergeht.

Werdet im Fanladen-Kabuff in der Südkurve vor den Spielen USP-Mitglied, sofern ihr es noch nicht seid!

Anachronist


1 Antwort auf „Archiv: Basch #23 – Vorwort“


  1. 1 Ultrà Sankt Pauli 2002 » FCK-Bilder und Artikel online Pingback am 01. Dezember 2012 um 18:34 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.