Archiv für Mai 2012

Am Samstag gehts nach Wandsbek!

Am 2. Juni wollen neue und alte Nazis am selbsterklärten „Tag der deutschen Zukunft“ durch Hamburg marschieren. Eine Demoroute durch Wandsbek wurde vom Hamburger Verwaltungsgericht letzte Woche genehmigt. Hier wollen sie ihre menschenverachtende Ideologie, Rassismus und Antisemitismus offen zeigen.
Wir rufen alle Sankt Pauli-Fans dazu auf, sich ihnen in den Weg zu stellen! Dass unsere Fanszene so besonders ist, kommt nicht zuletzt von Jahrzehnte langer kontinuierlicher antifaschistischer Arbeit – im Stadion und auf der Straße. Auch wenn die Nazis nicht das einzige Problem in dieser Welt sind, eine Welt, wie sie sich die Nazis vorstellen ist eine, gegen die es sich zu kämpfen lohnt!

Falls ihr nicht anderweitig unterwegs seid, beteiligt Euch an den Blockaden gegen die Nazidemo! (Link!)
Geht nicht alleine, passt auf Euch auf, habt einen erfolgreichen Tag!

Route der Nazidemo:
http://goo.gl/maps/xtFW
(Stand: 29.5.)
Angemeldet von 12.00 bis 17.30

Infoveranstaltung mit dem neuesten Stand:
Rote Flora, 01.06.12, 19.00

Weitere Infos:
www.antifainfo.de
www.notddz2012.blogsport.eu

“LiBeri FesteggiAMO“ in Terni


Die Sommerpause ist natürlich prädestiniert, um Freunde von nah und fern zu besuchen. Drei Freaks machten sich also letztes Wochenende auf den Weg, es standen vier unvergessliche Tage in Terni an. Unbestrittenes Highlight war das “LiBeri FesteggiAMO“, ein von den Ultras organisiertes Spiel der aktuellen Mannschaft, die ja gerade den Aufstieg in die Serie B schaffte, gegen ein Team, welches aus Spielern der Jahre 1995-1997 bestand. Somit gab es keine Bullen, keine Tessera, keine Stadionverbote etc. Schon Stunden vor dem eigentlichen Einlass wurden die Banner aufgehängt, gesungen und den Rauschmitteln gefröhnt. Vor dem Spiel gab es eine Schweigeminute für einen Verstorbenen, ehe eine beeindruckende Pyroshow begann, die das Intro für die große, extra für das Spiel angefertigte Blockfahne war. In der Curva Est, der Heimat der rot-grünen Ultras, war es dann endlich wieder einmal so, wie es sein soll. Banner, Trommeln, Megaphone, große und kleine Fahnen, Vorsänger jenseits der 40 und Bengalos sowie Rauchtöpfe das gesamte Spiel über. Neben uns waren noch Freunde der Ternani aus Caserta, Bergamo und Genua anwesend. Nach dem Spiel gab es hinter dem Stadion noch eine Party, die wohl keiner von uns so schnell vergessen wird.
Grazie Ternana!!!

Südkurve: Umfrage auf Vereinshomepage

Hallo liebe Süd-Steherinnen und Süd-Steher

In Absprache mit USP und Fanladen wird der Verein in diesen Tagen eine Umfrage auf der offiziellen Homepage (www.fcstpauli.com) veröffentlichen, um die Nachfrage unter anderem nach Südkurven-Tickets besser abschätzen zu können. Abgefragt werden auch weitere Wechselwünsche, um den Andrang auf alle Plätze besser einschätzen und steuern zu können. USP war im Planungsprozess involviert und wir haben mit den operativen Ebenen des Vereins dieses Vorgehen abgestimmt. Auf Basis der Ergebnisse werden wir uns im Juni wieder zusammensetzen und über mögliche Vergabemöglichkeiten diskutieren. Es ist viel Unsicherheit entstanden und es kursieren viele Gerüchte von Totallotterie bis zum geheimen Anstelltag. Lasst euch davon nicht verrückt machen. USP und Fanladen werden selbstverständlich keine Lösungen unterstützen, die die bisher schon gewachsenen Strukturen und die Erfolge in der Kurve fundamental gefährden.

Als wenn nicht ein Tag vergangen wäre, haben wir nach wie vor das Ziel, eine starke, bunte und laute Kurve zu schaffen. Die Nachfrage nach Tickets für die Südkurve ist ungebrochen hoch. So hoch, dass wir das Südkurvenkonzept im letzten Jahr aussetzen mussten und es immer wieder vor Problemen steht. Wir glauben jedoch nach wie vor daran, dass ein Ausverkauf mit Dauerkarten letztlich der falsche Weg ist, eine so kleine Kurve zu organisieren. Der Stadionneubau bietet nun unter Umständen die Möglichkeit, die Situation etwas zu entspannen. Die Umfrage ist der erste Schritt und soll Transparenz über die Anforderungen und die Nachfrage, also eine Diskussionsgrundlage schaffen.

Nehmt an der Umfrage teil und gebt auch den anderen Fans in euren Strukturen Bescheid. Nur wer teilnimmt hat die Chance auf eine Karte in der Südkurve!
ALLE TEILNEHMEN!

via ab-in-den-sueden.org/

Autsch!


aus St. Pauli – Vom Pfosten bis zur Ritze

Autsch! Wir sind ja von der Hamburger Presse so einiges gewohnt an Wortkreationen und Eigenwilligkeiten, aber von einem Übersteigerredakteur?
Nochmal zum Merken, ist gar nicht so schwer: Basch, Kiezkieker, Gazzetta, Ultrà Sankt Pauli. ;-)

A-Jugend vs RWE / Bucs vs. Kiel

Ersatzhandlung (engl. redirection activity) ist ein Begriff aus der Psychoanalyse und beschreibt eine Handlung, die an die Stelle der ursprünglich angestrebten tritt, wenn diese durch Verdrängung oder äußere Hemmung nicht ausgeführt werden kann.

Braun-weisse Ersatzhandlungen: mit einer Silbernen Hochzeit vom Vorabend in der Knochen ging es für mich in den Sternschanzenpark zur alten Heimstätte der Amateure, lang ist es her. Die A-Jugend des FC St. Pauli stand vor dem vorletzten Spieltag 4 Punkte vor den Abstiegsplätzen, ein Sieg am heutigen Sonntag gegen den Tabellenvierten aus Erfurt würde die Braun-Weissen also von allen Abstiegssorgen befreien.
Die RWE-Spieler begannen sehr druckvoll und wirbelten die nervöse St. Pauli-Abwehr ziemlich durcheinander. Unsere A-Jugend hingegen kam kaum über die Mittellinie, alles zu kompliziert statt klarer Pässe. Erst nach einer Viertelstunde wurde die Partie ausgeglichener und auch die St. Paulianer fanden den Weg zum gegnerischen Strafraum. Nach einer halben Stunde St. Pauli eiskalt mit einem Doppelschlag. Vor ca. 80 Zuschauer trifft Ardian Sejdiu zur erlösenden Führung. Das 2:0 durch Okyere Wriedt war dann ein klarer Torwartfehler. Sicher, stramm geschossen, trotzdem kein Grund den Ball über die Hände hinweg ins Tor trudeln zu lassen. Kurz vor der Pause erhöht Collin Heins noch auf 3:0.
Klarer Spielstand also zur Halbzeit und im zweiten Spielabschnitt passierte auch nicht mehr viel. 2 Lattentreffer am rot-weissen Gehäuse und hinten brannte wenig an, auch wenn die letzten Minuten nach Gelb-Rot noch zu zehnt zuende gespielt werden mussten. Mit Abpfiff feierten die Spieler den Verbleib in der Bundesliga Nord/Nordost.
Anderthalb Stunde später ging es schon Richtung Hammer Park. Wo sonst die „Geächteten“ von Hamm United in feinster Manier den Fussball zirkulieren lassen, traten die St. Pauli Bucaneers gegen die Kiel Baltic Hurricanes II an. Eher schlecht in die Saison gestartet, warten die Bucs noch auf ihre ersten Punkte. Hatte es morgens im Schanzenpark noch leicht genieselt, drückte jetzt die Sonne vom Himmel. Vielleicht führte das dazu, das sich die Mannschaften auf dem Feld vielfach neutralisierten und es zu wenig Touchdowns kam. Fliegende gelbe Flaggen, explodierend geifernde Gasttrainer, sich pushende Teams und krachende Hits. Football hat schon was, das Spiel heute hatte aber auch Längen und Leerlauf. Vor ca. 100 Zuschauern, die den 1€ Eintritt gelöhnt hatten, gewannen die Bucs am Ende 14:7 und dürfen auf weitere Punkte in den nächsten Wochen hoffen.
Nächstes Wochenende dann:

Südkurve

Hallo liebe Süd-Steherinnen und Süd-Steher,
völlig zu Recht fragt ihr an verschiedenen Stellen nach dem Prozedere der Kartenvergabe für die Südkurve in der kommenden Saison. Wir würden euch gerne die entsprechenden Infos kommunizieren – leider ist jedoch noch kein konkretes Verfahren abgestimmt worden. Es haben Abstimmunggespräche zwischen USP, Fanladen und Verein stattgefunden und es wurden dort verschiedene Möglichkeiten diskutiert. Nach zweimaliger Verlängerung der Saisonkarten möchten wir gemeinsam die Chancen nutzen, die sich durch den Neubau der Gegengerade und das Entstehen neuer Stehplätze ergeben, und die Überlegungen wieder konkretisieren, die damals zum Südkurven-Konzept führten. Mit der operativen Ebene des Vereins gab es dazu schon gute Diskussionen und Abstimmungen über einen Prozess, der aktuell umgesetzt wird. Wir werden euch auf den entsprechenden Kanälen informieren, sobald es in dieser Sache Neuigkeiten gibt. Aktuell wird dieser Zeithorizont vom Präsidium mit zwei Wochen beschrieben. Da der Dauerkartenverkauf am 21.5. starten wird, werden die Südkarten noch nicht mit abgewickelt.

via Ultrà Sankt Pauli

An die netten Jungs aus Dresden


Hallo ihr Lieben,
fast wären uns ja Tränen gekommen vor Rührung. Wie außerordentlich gentlemen-like und aufmerksam von euch, dass ihr nach über zwei Jahren immer noch unserer Femminile-Aktion gedenkt. Wir scheinen damit wirklich bleibenden Eindruck in euren Köpfen oder wahlweise als euer Desktop-Hintergrundbild hinterlassen zu haben – sehr schmeichelhaft.
Fast genauso schmeichelhaft wie die Tatsache, dass ihr euch Sorgen um unsere Lebensführung macht und uns auf unsere wahre Bestimmung hinweist: „USP Frauen aus dem Gästeblock, damit die Küche lebt.“ Dafür sind wir euch so dankbar, dass wir diese Tapete gleich mal mitnehmen mussten.
Und ihr habt ja recht, wir sind auch alle wirklich gute Köchinnen und können äußerst geschickt mit unserem Werkzeug umgehen. So ein Dresdner Sauerbraten aus dem fetten Keulenstück eines ostdeutschen Ochsen ist schon was Feines. Braucht man allerdings scharfe Messer für.
Kommt doch mal zum Essen vorbei; zum Nachtisch gibt’s dann Dresdner Stollen. Da ihr eh viel Alkohol trinkt, müssen die Rosinen auch nicht mehr extra in Rum eingelegt werden.

Einen guten Appetit wünschen euch

eure Küchenfeen von Ultrà Sankt Pauli

via Ultrà Sankt Pauli

Thank you, merci, спасиба!


Ultrà Sankt Pauli im Jahr 2005

Archiv: Basch #15 – Interview Transparent

„Football, Culture and Politics“ – ja, mag ich alles. Genau diese drei Schlagwörter fallen einem bei der Ankündigung eines neuen überregionalen Magazins über Fußball und Fankultur mit deutlichem Ultrà-Einschlag ins Auge, das auf den Namen „Transparent“ hört. Laut Buschfunk mit einer deutlichen politischen Schlagseite in die richtige Richtung, wovon man sich in der jüngst erschienenen Erstausgabe überzeugen kann. Hier stolpert man auch über Fotos und einen Artikel aus der Kamera bzw. Feder von Südkurven-Stammgästen, aber auch über altbekannten Namen wie Gerd Dembowski oder „Endi“ Endemann. Grund genug, die Chefredaktion in die Mangel zu nehmen, um mehr über das Zine zu erfahren.

Basch: Ich bin Fan von St.Pauli, stehe in der Südkurve und bin politisch interessiert. Ich lese viel über Fußball, Blogs, Magazine, und über Politik weiß ich auch Bescheid. Warum sollte ich also noch ein weiteres Heft kaufen? Reicht das Angebot denn nicht schon aus? Wäre es nicht Eulen nach Athen tragen, wenn ich Menschen aus der St.Pauli-Fanszene euer Heft anpreisen würde?

Das Transparent-Magazin schließt eine Lücke, die auf dem hiesigen Fanzine/Fankultur-Markt vorhanden ist. Auf der einen Seite stehen Magazine, die zum Beispiel über Frisuren von Fußballspielern berichten und ihren Schwerpunkt auf die Fußballkultur legen, auf der anderen Seite Ultrà-Magazine, bei denen es dann ausschließlich um spezifische Ultrà-Themen geht.
Das Transparent-Magazin bietet hingegen einfach eine Mischung aus Themen rund um die Fußball- und Fankultur mit politischem Anspruch, der sich auch durch alle Themen durchzieht. Das Magazin bietet so eine Bandbreite von Themen, bei denen wir Bedarf gesehen haben, eine Lücke zu schließen. Die Auswahl der Themen sowie die Art der Texte bilden eine neue Herangehensweise an Fußball und Fankultur und sind somit sicher auch für Ultras und Fans interessant, die regelmäßig in den unterschiedlichen Magazinen oder Blogs lesen.
(mehr…)

Sommerpause


Oder auch nicht: Antira 2012 in HH und das Testspiel in Babelsberg plus Ultrash-Festival am 13.07. sind die ersten Sachen, die mir einfallen.