Archiv für Januar 2012

02.02. FCSP Skinheads-Konzert im Hafenklang

Die St. Pauli Skinheads veranstalten am nächsten Donnerstag zusammen mit Project Print im Hafenklang eine Hardcore-Show. Dabei sind u.a. 210 aus Moskau. Alle hin da!

Und wenn wir grad bei coolen Shows sind, hier auch der Fahrplan der nächsten Wochen von Our Turn Concerts:

Hapoel Tel Aviv: E.T. – Go home!!

Bei Hapoel Tel Aviv haben sich Fans aus allen Stadionbereichen zusammengeschlossen um den Präsidenten Eli Tabib loszuwerden. Der Konflikt schwelt schon länger, u.a. wurde der Stadionbereich Gate 5 der Ultras Hapoel von der Vereinsführung geschlossen. Nachfolgend findet ihr den Text, in dem die Fans sich und ihr Anliegen vorstellen und erklären.

Who we are
We are a group of Hapoel Tel Aviv supporters, of all ages. We occupy all of Bloomfield’s different stands. We are not affiliated any organization, non-profit organization, or business interests.
We are all supporters who live the club, we read every word published about it, we keep contacts with people inside the club and with its players, attend the matches, and follow our team from up close.
We are not funded by any outside body. We are not professionals, and none of us make a living off this protest. We all take part in this struggle in our spare time, out of love, care and fear to the club’s future.


(mehr…)

Demoaufruf: »Der Tod ist ein Meister aus Deutschland«

Am 28. Januar mobilisieren wir zusammen mit vielen Hamburger Antifagruppen zu einer überregionalen Demo unter dem Motto »Der Tod ist ein Meister aus Deutschland« nach Hamburg.
Wir gehen auf die Straße aus Solidarität mit den Opfern, als Zeichen gegen die Morde der Nazibande NSU, um die Verstrickungen des
Verfassungschutzes anzuprangern und um der rassistischen Mehrheitsgesellschaft auf die Füße zu treten.

Wir treffen uns für eine gemeinsame Anreise zum Hauptbahnhof um 12.15 an der U Feldstraße, also packt eure Bezugsgruppe ein und kommt zum Treffpunkt! Wenn ihr für die Demo Werbung machen wollt, könnt ihr das nötige Material dafür in der „Buchhandlung im Schanzenviertel“ abholen!

Aufruf als PDF lesen. Zum Blog des Demobündnis.
english. türkçe. español. ‏زبان فارسی‎

Der Tod ist ein Meister aus Deutschland

Aufruf zur antifaschistischen Demonstration am 28. Januar 2012 in Hamburg

Was sich in Deutschland abspielt, ist unerträglich. Dreizehn Jahre lang konnten drei Thüringer Nazis ungestört durch die Republik reisen, Banken überfallen, Sprengstoff-Attentate verüben und Menschen ermorden. Ihre Opfer waren Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und die Polizistin Michèle Kiesewetter. Die Morde der Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) wurden nur durch einen Zufallsfund nach dem Tod der beiden Nazis Böhnhardt und Mundlos im November 2011 aufgedeckt. Seitdem erfährt die Öffentlichkeit stückchenweise grauenhafte Details über die gezielte Hinrichtung von Migranten in ihren Geschäften, eine Nagelbombe in Köln-Mülheim und andere Anschläge eines Netzwerkes, von dem bisher nicht einmal abzusehen ist, wer ihm außer Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt noch angehört. Das ganze Ausmaß des Terrors ist noch nicht ersichtlich – möglicherweise steckt die Gruppe auch hinter einer Serie von Brandanschlägen in Völklingen und einem antisemitischen Bombenanschlag in Düsseldorf-Wehrhahn. (mehr…)

Fotos der Kundgebung vor dem Lager Horst

Strahlender Sonnenschein und eine sich zurückhaltende Polizei, so konnte die Kundgebung vor dem Lager Horst in einer entspannten Atmosphäre stattfinden.

(mehr…)

Kundgebung am 14.01. in Horst


Seit 2006 nutzt Hamburg das Lager Nostorf/Horst in MV als Erstaufnahmeeinrichtung für die in Hamburg ankommenden Flüchtlinge. Der Vertrag zwischen HH und MV wurde zwar zum September 2012 gekündigt, aber erneute Verhandlungen von Seiten des SPD Senats zur Weiterführen sind im Gespräch. Das fällt noch hinter die rigide Flüchtlingspolitik des schwarzgrünen Vorgängersenats zurück und ist ein Skandal.

Das Lager bedeutet für alle eine völlige Isolation. Am Wochenende fährt zwischen dem Lager und Boizenburg oder Lauenburg kein Bus.Kontakt zu RechtsanwältInnen oder Beratungsstellen werden durch die Abgeschiedenheit sehr erschwert oder unmöglich gemacht. Die psychischen Probleme durch die traumatischen Erlebnisse der Flüchtlinge werden durch das Lagerleben verstärkt. Die spärliche medizinische Versorgung im Lager bietet keine ausreichende Hilfe. Die Kinder der Familien können nicht zur Schule gehen. Die für Hamburg geltende Schulpflicht wird ignoriert.

Einige der Flüchtlinge müssen bis zu 15 Monaten im Lager ausharren, oder solange bis sie abgeschoben werden. Das Lagerleben macht krank. Wir wollen die Menschen nicht alleine lassen!!

Isolation durchbrechen – Lager abschaffen

Treffpunkt für die gemeinsame Anreise aus Hamburg für Bahn und Auto: 9:30 S Sternschanze. Einfachste Anreise ist mit dem Auto.

In The Streets Of Hamburg #13

Die Glatzen hauen nach eeeeeeeeellenlanger Zeit mal wieder einen raus und dann gleich 84 Seiten. Ab 06.01. erhaltet ihr das Heft im Jolly Roger für 1€.
Ich bin doch mal gespannt, was da für Lügengebaude und Dolchstosslegenden rund ums Old Firm zusammengeschustert werden.

Infos zur Halle!

Fulminant starten wir in das Jahr 2012. Alle Jahre wieder, braunweißer Hallenzauber in Alsterdorf. Alle von euch, die eine Karte ergattern konnten, treffen sich:
Freitag, den 06.01. um 16:30 Uhr
& Samstag, den 07.01. um 13:00 Uhr

jeweils am U-Bhf. Lattenkamp.

Anders als in den letzten Jahren wird das diesjährige Motto vorerst nicht verraten…

Es gilt einen Titel zu verteidigen – Auf geht’s!