Apocalypse now – wir sind Sankt Pauli!


Alle Jahre wieder steht sie vor den Stadiontoren, bereit diese zu stürmen. Die Apokalypse! Ihre Reiter? Das Internet, das Fernsehen und der Blätterwald, Polizeisprecher, Politiker und Vereinsoffizielle. Alle befeuern sie: Die große Angst vor zunehmender Fußballgewalt. Ist es denn wirklich so? Vollkommen unerheblich. Mehr Verbote, mehr Repression, mehr Polizei, mehr Scheisse sind in jedem Fall die Antwort. Jeder Fan, der seinem Club durch die Republik folgt, hat zwar schon so manches gesehen, muss sich aber gerade deswegen zum wiederholten Male fragen wessen Welt vor dem Untergang steht und vor allem wer hier den Fußball für seine Zwecke missbraucht.

Von dem allgemeinen Fußball-Sicherheitswahn ist auch unser Spiel in Rostock betroffen. Noch nie hat eine Auswärtsfahrt unter so weitreichenden Auflagen stattgefunden. Kontrollen und Leibesvisitationen jedes Mitfahrers bereits am Gleis in Altona, um überhaupt in den Zug zu gelangen. Zwei Helikopter, die die Züge begleiten und offizielle Verfügungen, was man an dem Tag auch außerhalb des Stadions mit sich führen darf und was nicht. Die Vorschriften, wer sich wo wann aufhalten darf. Die Kriminalisierung aller Fans, die ihre Fußball-Mannschaft zu einem Auswärtsspiel begleiten wollen. Dieser Staat duldet weder Nonkonformität noch Gelegenheiten, in denen er nicht vollständige Kontrolle über alle Menschen ausüben kann. Die geringe Lobby von Fußballfans verhindert einen ansonsten überfälligen Aufschrei der liberalen Öffentlichkeit.

Der Fußball und die Fankultur sind nach wie vor nicht durch die “Randalierer” bedroht, nicht durch die organisierten Fans, die Ultras oder andere Fans, die für ihre Vorstellungen kämpfen. Diese Menschen sind noch immer ein elementarer Teil des Ganzen. Sie leben und lieben den Fußball, richten ihr Leben nach ihm aus, sie kämpfen um ihn, schützen Freiräume und verteidigen durch ihre fortwährende Kritik an den sich entwickelnden Verhältnissen im Grunde die letzte Würde des Fußballs.

Also schlechte Aussichten für den kommenden Samstag? Nein! Denn wie immer bleibt die Frage, ob man das Schäfchen sein möchte, dass brav zur Schlachtbank wandert, oder ob man in Frage stellt, wie sehr man sich auf die Hegemonie der Repression einlassen möchte. Und diese Frage kann jeder beantworten! Sie werden es nie verstehen, dass wir um unsere Freiräume kämpfen. Die letzten Freiräume, die dieses kranke System den Menschen noch lässt, sind die, die die Menschen sich selber nehmen. Das gilt für unsere Fankurven genauso wie für aktuelle soziale Auseinandersetzungen außerhalb der Stadien um Wohnraum und ein selbstbestimmtes, menschenwürdiges Leben.

Lasst euch den Spaß nicht nehmen und scheißt auf die Bullen und ihre Provokationen. Wir fahren fröhlich, heißblütig und voller Euphorie zum Fußball nach Rostock, um unsere Mannschaft zu unterstützen und darzustellen, wer wir sind. Wir entsprechen auch weiterhin nicht ihrer Norm und wir haben nicht den Anspruch, ihnen und dem “modernen Fußball”, seiner sauberen Plastikwelt zu gefallen. Reflektiert ein bisschen, welche Scheiße es wert ist, gebaut zu werden und seid solidarisch miteinander, falls wir uns gegen Angriffe egal welcher Seite wehren müssen. Kommt in der herbstlichen Modefarbe Schwarz zu den Treffpunkten vor und nach dem Spiel, schließt euch zusammen und freut euch auf einen spannenden Tag und eines der nominell aufregendsten Auswärtsspiele der Saison – an dessen Ende wir die Kogge hoffentlich ein weiteres Mal versenkt haben werden.

Apocalypse now – wir sind Sankt Pauli!


11 Antworten auf „Apocalypse now – wir sind Sankt Pauli!“


  1. 1 micha 17. November 2011 um 9:34 Uhr

    du hast die mütze vergessen!

  2. 2 tom b. 17. November 2011 um 12:06 Uhr

    vielleicht wäre es auch mal zu überlegen, daß einfach mal alle zu hause bleiben und die beiden helikopterz bspw. einen leerflug nach rostock machen…die vereinsführungen dann auch mal merken, daß es so nicht weiter geht und der fan abgeschreckt wird sein team unter solchen umständen zu unterstützen…

  3. 3 REgionalexpressionist 17. November 2011 um 15:07 Uhr

    Phantast!

  4. 4 notwendig 17. November 2011 um 15:16 Uhr

    Vielleicht wäre es auch mal zu überlegen sich nicht einfach jeden Scheiß gefallen zu lassen [..] und sein Team in jedem Fall zu unterstützen!

  5. 5 tom b. 17. November 2011 um 16:35 Uhr

    aber vielleicht musz das team auch mal hinten an stehen um zeichen zu setzen!?

  6. 6 @tom.b 18. November 2011 um 13:28 Uhr

    Definitiv ein richtiger Ansatz, denn solange Mensch das Spiel der stetigen Repressionsspirale mitspielt, darf er sich nicht beschweren. Aber welche profilneutorischen Jungs und Mädels könnten es schon verkraften wenn sie auf einmal merken, dass anstatt 500 Ultras halt 500 andere Kunden das Event Bundesliga besuchen und somit jeder Protest verpuff.
    In diesem Sinne: Ultras in Deutschland = nur ein gutfunktionierendes Uhrwerk im System, denn schließlich muss die Aufrüstung des Polizeiapparates ja „logisch“ argumentiert werden. Uhh…wer verkraftet die Wahrheit? Wacht auf!

  7. 7 tom b. 20. November 2011 um 12:45 Uhr

    danke!

  1. 1 Black is beautiful « After changes we are more or less the same Pingback am 16. November 2011 um 23:54 Uhr
  2. 2 Gib dem Affen Zucker | lichterkarussell Pingback am 17. November 2011 um 1:49 Uhr
  3. 3 Und sonst so… (XXI) | Übersteiger-Blog Pingback am 18. November 2011 um 10:00 Uhr
  4. 4 Aufregende Tage beim #FCSP – auswärts in Rostock und daheim die JHV « KleinerTods FC St. Pauli Blog Pingback am 18. November 2011 um 13:01 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.