Gegen die Räumung – Gegen Markus Schreiber! Der Wagenplatz „Zomia“ bleibt!

In Hamburg gibt es derzeit sechs Wagenplätze, doch während die Plätze in Altona, Eimsbüttel oder Barmbek-Nord sich breiter Akzeptanz erfreuen, hat der im Wilhelmsburger Industrieviertel gelegene Platz „Zomia“ gerade massive Probleme und sieht sich mit der Räumungsankündigung konfrontiert.
Obwohl es keine Bebauungspläne oder anderweitig geplante Nutzungen für die Fläche gibt, müssen die Bewohner/innen ab dem 4.11.2011, dem neunten Jahrestag der Bambuleräumung, ihrerseits mit einer Räumung des Platzes rechnen.
Die anderen Bauwagenplätze in Hamburg zeigen klar, dass das Problem nicht ein gesetzliches ist, sondern einzig und allein der Bezirkssheriff Markus Schreiber und seine rigorose Unsozialpolitik.
Markus Schreiber befindet sich seit über zehn Jahren in einem persönlichen Streifzug gegen Bauwagenplätze, so war er auch schon am 4.11.2002 unter der Regierung Schill an der Räumung von Bambule beteiligt.

Schreiber, der zuletzt wegen des Anti-Obdachlosen Zauns unter der Kersten-Miles-Brücke in der Öffentlichkeit für Empörung gesorgt hat, gab den Wagenbewohner/innen in einem Gespräch unmissverständlich zu verstehen das er ihre Wohnform in keinster Weise akzeptiert oder toleriert und er alles daran setzen wird den Wagenplatz aus „seinem“ Bezirk zu vertreiben.
Wir rufen alle Sankt Pauli-Fans dazu auf, bereits im Stadion gegen die Räumung, gegen Markus Schreiber und vor allem gegen seine Vertreibungspolitik zu protestieren!

Nach dem Spiel kommt ihr dann laut und zahlreich zur Demonstration die um 15.00 Uhr am Millerntorvorplatz beginnt und am Bezirksamt Mitte endet.

„Zomia bleibt!“ Schreiber abschreiben!

Links:
Mobivideo
Zomia-Blog
Demo-Blog(incl. Material)


1 Antwort auf „Gegen die Räumung – Gegen Markus Schreiber! Der Wagenplatz „Zomia“ bleibt!“


  1. 1 zecke 02. November 2011 um 20:33 Uhr

    Der Zeckensalon unterstützt die Demo ebenfalls:
    Aufruf

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.