Archiv für August 2011

Archiv: Basch #2 – Text Jolly Rouge

Das Ende des Jolly Rouge?

Wow, zweite Ausgabe der Basch und schon die erste Kontroverse. In der ersten Ausgabe des Heftes erschien ein zweiseitiger Artikel über
die Geschichte des Jolly Rouge unter dem Namen „Im Brass entstanden“, der leider einen Teil- den zweitwichtigsten- der Entwicklung
auslässt und damit einen immer wiederkehrenden Fehler erneut macht.
Ich stimme den Schreiberlingen des Artikels noch insofern zu, dass es eine ganz besondere Entstehungsgeschichte war, mit der unser Jolly Rouge seinen Aufstieg feierte und beim Freiburgspiel zum Symbol des Widerstands heran wuchs. In ihrer Chronologie vergessen die beiden aber den ebenso rapiden Fall, welcher in unserem Fall bedeutet ein einzigartiges, vereinendes Zeichen unserer Macht aufgegeben zu haben. (mehr…)

Archiv: Basch #1 – Text Jolly Rouge

Im Brass entstanden

Manchmal bedarf es einer Parkbank im Herzen von Sankt Pauli und eines sommerlichen Abends, um konfuse Gedankengänge zu strukturieren. Umgebungen wie diese ermöglichen ein temporäres Entrücken aus der häufig zu vielschichtig gewordenen Realität und erlauben so, trotz physischer Präsenz, im eigentlich unveränderten Kosmos eine konstruktivere Perspektive auf Gegenwart, Vergangenheit und im Rahmen des Möglichen auch Zukunft. Eine Atmosphäre zum Verschriftlichen der nun deutlich sichtbaren Kausalitäten, eine Möglichkeit, Prognosen wachsen zu lassen und Vergangenes zu rekapitulieren! (mehr…)

Archiv: Basch #2 – Ein bisschen Rumhuren…

Ein bisschen Rumhuren – oder: Freundschaft kennt kein Dogma!

Mich dem allgegenwärtigen Nörgeln anzuschließen, liegt derzeit gar nicht in meinem Sinne. Doch wie schon Marx wusste, sitzt das deutsche Publikum allzu gerne in seinem Sessel. Es sitzt dort und schlürft. Suppe, deren Koch es selbst nicht ist. Billiger Lieferschmock vom Bestellservice. Kein do-it-yourself, keine individuelle Geschmacksnote. Es würzt den großen Topf nämlich nicht mit eigenen Zutaten, sondern versucht das mitzunehmen, was geht. Es liebt imitierte Dinge. Von der Individualität zur Gleichförmigkeit. Der Deutsche imitiert gerne. Er imitiert und lässt von der ursprünglichen Bedeutung der imitierten Sache wenig bis gar nichts übrig. Pasta, Amerikanische Werbung, Demokratie, Rebellion, Freundschaft. (mehr…)

Diskussion des Zeckensalons am 26.08.

Der Zeckensalon diskutiert die Militan…äääh…Gewaltfrage am 26.08. im Fanladen. Näheres auf ihrem Blog.

Stand auf dem Schanzenfest

Wie letztes Jahr hat Ultrà Sankt Pauli einen Stand auf dem Schanzenfest, es gibt Getränke en masse und das ganze für einen guten Zweck. Ebenfalls am Stand kaufen könnt ihr die niegelnagelneue Basch #2 und auch von der #1 sollten ein paar Exemplare ausliegen. Der Standort mitten im Gefahrengebiet ist der gleiche wie letztes Jahr, Hofeinfahrt neben dem Penny Schulterblatt. Bis gleich!

Foto aus dem Jahr 2010.

„You’ll never walk alone“

Wissenswertes zur Historie des berühmtesten Fussballlieds der Welt aus der Jüdischen Allgemeinen“.

Basch #2 erscheint zum Spiel gegen Duisburg


Die zweite Ausgabe unseres neuen Fanzines erscheint am Montag. Prallvolle Seiten voller gelungener Saisonstarts, ausgewerteter Jahrespolls, Comic, dies das…
Der Inhalt im Einzelnen: Aachen home, Bochum away, Interview mit Diablos Leutzsch, Berichte zu Spielen von Hapoel Tel Aviv, Bayern München und Standard Liège, Duisburg-Historie, Irrwege der Ultrà-Freundschaften, Vertiefendes zum OZ-Prozess, Jolly Rouge, Pyro-Thematik und „St. Pauli“-Modell, Spruchbänder der ersten Spieltage und zum Wahlkampf in MeckPomm.
Mehr Wissenswertes zum Heft und aus der braun-weißen Welt findet ihr auf basch-fanzine.de. Dort werden auch immer wieder Artikel aus den erschienenen Ausgaben im Archiv veröffentlicht.

Archiv: Basch #1 – Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser!
Bääääm! Da ist es! Das neue Heft von Ultrà Sankt Pauli. Nachdem das Pokalaus in Trier der Euphorie natürlich einen gehörigen Dämpfer versetzt hat, habe ich die Ehre, euch zur ersten Ausgabe unseres neuen Magazins begrüßen und euch auf eine fantastische Reise einladen zu dürfen. Das Ziel sind noch immer die Sterne und Wahnsinn ist immer noch die Fahrkarte für diesen Zug.

Wie ihr mitbekommen haben dürftet, erschien zum letzten Heimspiel der vergangenen Saison mit der Nummer 158 die letzte Ausgabe der „Gazzetta d’Ultrà“. An die Stelle der „Gazzetta“ wird nun als Magazin der Gruppe USP „Basch“ treten. Wir wollen mit diesem neuen Titel an die goldenen Tage anknüpfen, den Spirit des Heftes der Jahre rund um 2005 wieder finden und ein Magazin kreieren, dass wieder die Aufgabe übernimmt, das Sprachrohr von USP zu sein. Viel zu oft wurde in der letzten Zeit über uns geredet, wir selbst aber haben nichts gesagt. Das war ein Fehler; denn während wir stehen geblieben sind, hat sich die Welt weiter gedreht. Diskussionen und Positionen haben es nur selten über Treffen und kleinere Runden hinaus geschafft. Viele Leute, die sich gerne organisieren möchten, hatten bei den vielen Themen kaum eine Chance zu erfahren, wie USP bestimmte Dinge eigentlich sieht und bewertet, welchen Weg wir verfolgen, wo wir Probleme sehen und was wir dagegen tun wollen. Wir haben das als großes Problem erkannt, denn wir wollen nicht unser kleines Süppchen kochen, sondern wir wollen mir euch allen etwas Großes erschaffen und ausbauen.
(mehr…)

Basch im Siegestaumel


Danke an alle Käufer in Bochum. Sorry an alle, die leer ausgegangen sind. Neben der dann erscheinenden #2 werden noch Reste der #1 im Fanladen und auch beim nächsten Heimspiel am USP-Stand in der Süd verkauft.

Erstes Heimspiel der U23 am 13.08.

Soviele Blog-Berichte über Heim- und Auswärtsspiele der U23 wie letzte Saison wird es diese wohl eher nicht geben. Denn seien wir ehrlich, grade der Charme der Strassenbahn-Oberliga Hamburg siegt doch deutlich über die Regionalliga Nord. Viele der Gegner zumindest für mich unmerklich attraktiver als Victoria ,Altona oder Buchholz, dazu häufige Terminüberschneidungen und urlaubsintensive Ansetzungen in der 2. BL. Vllt. haben ja die nächstjährigen Reformen der Regionalligen wirklich auch mal was gutes und die Nordliga mit Vereinen aus HH, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen wird wieder attraktiver, gerade auch für die anderen Hamburger Vereine.
Heimgekehrt vom ziemlich erstolperten 1:2-Auswärtssieg in Bochum könnt ihr unsere Nachwuchskicker bei ihrem ersten Heimspiel unterstützen. Das erste Auswärtsspiel in W‘haven wurde knapp mit 2:3 verloren. Der Gegner ist der TSV Havelse, zumindest schon mal der erste Treffer, wenn man „Havelse“ bei der Suchmaschine eintippt. Spielort der Begegnung ist im Vicky-Stadion an der Hoheluft, zumindest sagt das der Kicker. Die FCSP-Webseite schweigt sich bisher lieber aus. Anpfiff ist um 14 Uhr.

13.08., 14 Uhr FCSP II – TSV Havelse / Stadion an der Hoheluft

Und zusätzlich der Hinweis auf die Übersteiger-Dokumentation eines Offenen Briefes der Frauenfussballabteilung, liest sich ominös und das Verhalten des Präsidiums ist unerklärlich.